Öffnungszeiten

Mo - Fr08.00 - 12.00 Uhr
Mo, Di14.00 - 16.00 Uhr
Do14.00 - 17.30 Uhr
20.12.2019

Ryan R. Ihde liest in der Stadtbibliothekl Naila - Über Dorota Tajfel und ihre Flucht aus dem KZ

"Die Literatur hat Magnetwirkung", stellte der in Marlesreuth lebende Autor Ryan R. Ihde erfreut fest. Er hatte aufgrund der Wetterunbilden zu seiner Lesung aus dem neuesten Werk "Albtraum" mit wenig oder gar keinen Besuchern gerechnet. Aber es kamen gut 30 Interessierte, so dass die Leiterin der Stadtbibliothek Helga Stampf eilends weitere Sitzmöglichkeiten herbeischaffte. Unter den Gästen weilte auch stellvertretender Bürgermeister Adolf Markus und einige Stadträte. Die Begrüßung oblag Helga Stumpf, die zugleich verriet, dass Ryan R. Ihde bereits an seinem zweiten Buch der Septologie schrieb. Die Werke beschäftigen sich mit den sieben Todsünden und während im ersten Buch "Albtraum" - Avaritia, die Habgier thematisiert wird, steht im zweiten Buch mit dem Titel "Heiligenbild" - Luxuria, die Ausschweifung oder auch Wollust im Mittelpunkt. Das konzentriert zuhörende Publikum bekam einen Wechsel zwischen Lesung und instrumentalem Spiel geboten. Altbürgermeister Hannsjürgen Lommer bereicherte die interessante wie spannende Lesung mit drei Improvisationen - kongenial zum Inhalt des Gelesenen passend. "Die Musikstücke mit der Querflöte lockern auf und bieten ein Entspannen zwischen der schweren Kost der Lektüre", meinte der Autor und teilte mit, dass das Werk erst vor zwei Wochen erschienen ist und hauptsächlich in der Region spielt. "Sie werden weniger von der Handlung an sich erfahren, dafür aber mehr von den Menschen und damit Schlaglichter auf die verschiedenen Charaktere erhalten." Die Reaktionen nach der Lesung aus der Zuhörerschaft waren durchwegs positiv. "Die bildhafte Sprache, die Ausdrucksweise - diese Qualität hört man selten", lautete ein Fazit. Einem anderen hat die Verknüpfung von historischen Begebenheiten und der erdachten Geschichte gut gefallen. "Das ist sehr gut gelungen." Schon beim Lesen des Prologes konnte man sich die Personen vor dem geistigen Auge vorstellen, da der Autor diese "lebendig" schilderte. Spannend, explosiv waren die Lesungen aus den verschiedenen Kapiteln, die nach mehr verlangten. Der Prolog spielte bei Helmbrechts im Februar 1945: Drei Frauen, darunter die 18jährige Dorota Tajfel, flüchten aus der Außenstelle des Konzentrationslagers Flossenbürg. Zwei Frauen werden wiederergriffen, doch Dorota Tajfel gelingt die Flucht. Sie entwendet einer sterbenden jungen Frau aus einem Flüchtlings¬treck Mantel und Identität. Später wird sie, ihre persönliche Geschichte geheim haltend, eine Ehe eingehen, aus der der spätere Oberstaatsanwalt Sebastian Boback hervorgeht. "Das Buch ist zwar Fiktion, aber das Außenlager Flossenbürg in Helmbrechts war bittere Realität", merkte der Autor an und auch, dass die Flucht der drei Frauen einschließlich zweier Namen im Prolog ist wahr. Die namentlich unbekannte Dritte des Fluchttrios, der die Flucht als einziger gelang, machte der Autor zu einer Figur des Romans, zur Mutter des Oberstaatsanwalts Boback. "Dieser ist allerdings Fiktion." Aber die Schauplätze sind real existent, die Handlung und Personen frei erfunden. In sechs weiteren Textauszügen stellte der Autor einige der Hauptpersonen und deren per¬sönliche Geschichte vor. Beispielsweise Johannes Scharff, genannt Spicy Joe, den Oberstaatsanwalt Sebastian Boback und die Jüdin Esther Appelfeld, die als Zehnjährige die Reichspogromnacht miterlebte und dann, um sie vor den Nazis zu schützen, mit vielen anderen Kindern nach England verschickt wurde. Nun, als alte Frau, erfährt sie, dass in der Villa des Oberstaatsanwalts Boback ein Munch-Gemälde mit dem Titel "Albtraum" hängt, dass früher zur Sammlung ihres Vaters gehört hat. Doch noch ehe Nachforschungen angestellt werden können, ob es sich tatsächlich um das Gemälde aus der Sammlung Appelfeld handelt, verschwindet das Bild. Wie es weiter¬geht? Da hilft nur selbst das Buch lesen. Nach der Lesung fand eine Signierstunde statt, die gern in Anspruch genommen wurde.

Gut zu wissen - Der Autor Ryan R. Ihde, geboren 1950 in Hildesheim, lebt und schreibt in Oberfranken. Vom Autor sind bei epubli die Romane "Mandorla", "Die Sprachlosen" und neu "Albtraum" erschienen, im Vertigo Verlag "Glockenbach-Boogie" und im Hans-Boldt Verlag "Der Champagner". Übrigens sind alle drei Romane ab sofort in der Stadtbibliothek Naila auszuleihen. Das neuste Werk "Albtraum" hat die ISBN-13: 978-3750254978 und kann bei allen Buchhandlungen und im Internet für 13 Euro erworben werden.