News Article

veröffentlicht am 25.09.2015

(Kopie) (Kopie) (Kopie)

25-jähriges Bestehen und 25 Jahre erfolgreiche Arbeit feierte der Seniorenstift Martinsberg in Naila mit zahlreichen Gästen. Musikalisch umrahmt von „Frankenwaldholz“ mit Angelika Tyrakowski-Degel, Querflöte, Doris Gunzenheimer, Blockflöte, Elisabeth Helldörfer, Cello und Ruth Hofstetter, Klavier, die mit ihren Instrumentalstücken beschwingt das dreistündige Programm bereicherten. 

Neben dem Blick auf die Anfänge und das Wachsen und Werden des Seniorenstifts Martinsberg durch den Vorstandsvorsitzenden des Diakoniewerks Martinsberg, Herrn  Karl Bayer, und den ehemaligen Einrichtungsleiter, Herrn Helmut Färber, stand auch die Ehrung treuer Mitarbeiter im Mittelpunkt, die allesamt seit Bestehen des Seniorenstifts mitarbeiten. 
Gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden ehrten der frühere Heimleiter  des Seniorenstifts, Helmut Färber, die jetzige Heimleiterin, Petra Lang, Angelika Stöcker von der Mitarbeitervertretung und die stellvertretende Vorsitzende des diakonischen Werkes Bayern, Birgit Löwe, zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Verleihung des Kronenkreuzes in Gold. Die Ehrung erhielten: Hausmeister Reinhard Wunner, Hauswirtschafts- und Küchenleitung Britta Seifferth, Heimleiterin Petra Lang, die Reinigungskräfte Petra Ludwig, Brigitte Böhm und Monika Wunderlich, von der Küche Elke Ott, die Krankenschwestern Regine Spielvogel, Marianne Markarsky, Ellen Sachs und Johanna Anderski sowie Finanzbuchhalterin Eva-Maria Lang.

Impressionen aus dem Seniorenstift gab es in Wort und Bild von Heimleiterin Petra Lang und deren Stellvertreterin Petra Pilz. Einen besonderen Auftritt boten die Ergotherapeuten Herbert Schirrmacher und Katrin Geißer mit den Bewohnerinnen Annemarie Müller, Christa Söll, Ruth Gries und Gisela Knopf. Alle sechs in Frack, weißem Hemd und Zylinder, bewaffnet mit einem Spazierstock, zeigten sie eine Choreografie zu den alten romantischen Liedern „Es ist der schönste Tag in meinem Leben“, „Ich brech´ die Herzen der stolzesten Frauen“ und „Man müsste Klavier spielen können“.  Für die tänzerische Einlage gab es begeisterten Applaus und Landrat Dr. Oliver Bär sprach von einer beeindruckenden Vorführung, die einmal mehr demonstriere, dass hier der Mensch im Mittelpunkt steht. Er dankte den Mitarbeitern der Einrichtung, die sich um die Menschen im Seniorenstift kümmern. „25 Jahre Dienst am Menschen in einer herausragenden Qualität, die sich auch in der Traumnote 1,0 widerspiegelt.“

Dekan Andreas Maar hielt eine Andacht, der er den Wochenspruch „Alle Sorge werft auf ihn, denn er sorgt für euch“, zugrunde legte. Bildlich untermalt mit einem Eisbären, die Sorgen festhaltend und einem Ball - die Sorgen wegwerfend.

Der Erste Bürgermeister der Stadt Naila, Frank Stumpf,  unterstrich, dass man im Seniorenstift Martinsberg spürt, dass es um die Menschen geht und christliche Nächstenliebe, Menschlichkeit und Mitmenschlichkeit das Miteinander prägen. „Die Einrichtung hat einen besonderen Stellenwert in der Stadt Naila wie auch darüber hinaus.“ Er stellte fest, dass die Einrichtung der gerontopsychiatrischen Abteilungen ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung war und ist.

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen

Mit 44 Jahren hat sich Regina Kinzl beruflich neu orientiert und an der Fachschule in Bad Elster ihre Ausbildung zur staatlich geprüften Ergotherapeutin begonnen. Drei Jahre später war ihre erste Station nach dem erfolgreichen Abschluss die Urlaubsvertretung einer Praxis in Naila. „Da war ich ...

News Article

veröffentlicht am 09.05.2014

(Kopie) (Kopie) (Kopie)

„Wir sind die alten Säcke, die Schau auf jedem Fest.

News Article

veröffentlicht am 29.04.2015

(Kopie) (Kopie) (Kopie)

Vor 20 Jahren hatte Dieter Korn in Schwarzenbach am Wald einen Getränkevertriebgegründet. Aus Platzgründen zog er vor einigen Jahren nach Naila. Dort führt er sein Geschäft in der Gustav-Adolf-Straße 18. Anlässlich des Firmenjubiläums gab es auf dem Betriebsgelände ein Fest mit zahlreichen...

News Article

veröffentlicht am 03.07.2015

(Kopie) (Kopie) (Kopie)

25 Jahre leitet Margarete Daniele den Friseursalon in der Hofer Straße. Auch wenn Sie sich mit ihrer Tochter Lisa-Sara und der Angestellten Eliane Nowacki auf Abend-, Festtags- und Brautfrisuren spezialisiert hat, ist das Geschäft längst mehr als ein Friseurgeschäft. Es ist ein beliebter Treff...

News Article

veröffentlicht am 05.08.2014

(Kopie) (Kopie) (Kopie)

Am Nikolaustag 1988 wagte Ingrid Wunderlich in Naila den Sprung in die Selbständigkeit. Seitdem betreibt sie in der Hubertusstraße ihr eigenes Friseurgeschäft. Gelernt hat die Friseurmeisterin im Salon Schramm. Dort war sie 13 Jahre lang als Angestellte tätig und erwarb auch ihren Meistertitel...

News Article

veröffentlicht am 09.12.2013

(Kopie) (Kopie) (Kopie)

600 Kilometer für den Kinderhort

News Article

veröffentlicht am 06.03.2013

(Kopie) (Kopie)

© 2022 Stadt Naila